2017-06-23 | Hochfest des Heiligsten Herzens Jesu

sacred-heart-tutzinger-schwestern2

Textquelle für den folgenden Text: https://www.heiligenlexikon.de/Kalender/Herz-Jesu-Fest.html

Das Herz-Jesu-Fest wird in der katholischen Kirche gefeiert am Freitag in der Woche nach Fronleichnam (2017 am 23.07.). Es hat seine Wurzeln in der mittelalterlichen Christusfrömmigkeit, welche sich auf das Herz des Erlösers Jesus Christus konzentrierte. Nach den Visionen der Nonne Margareta Maria Alacoque wurde es auf den jetzigen Termin festgelegt. 1856 wurde zum Fest in der gesamten römisch-katholischen Kirche. Papst Leo XIII. weihte zur Jahrhundertwende 1899 die ganze Welt dem Herzen Jesu. 1970 wurde das Fest als „Hochfest“ im römischen Messbuch eingetragen.

Im Mittelpunkt der Herz-Jesu-Verehrung steht das am Kreuz durchbohrte Herz Jesu, was durch die Bibelstelle Johannesevangelium 19, 33 belegt wird: „Als sie (die Soldaten) aber zu Jesus kamen und sahen, daß er schon gestorben war, zerschlugen sie ihm die Schenkel nicht, sondern einer der Soldaten stieß ihn mit seiner Lanze in die Seite, und sogleich floss Blut und Wasser heraus.“ Im Stich der Lanze wird die verletzende Kraft der menschlichen Sünde gesehen, das Herz steht für die Liebe Gottes gegenüber dem Sünder. In der Verehrung des durchbohrten Herzens identifiziert sich der Beter mit dem leidenden Christus und bittet für die, die diese Liebe nicht erkennen. Papst Benedikt XVI. hatte in seiner ersten Enzyklika „Deus Caritas est“, „Gott ist die Liebe“ ausdrücklich auf das durchbohrte Herz Jesu Bezug genommen.

[mehr unter: https://www.heiligenlexikon.de/Kalender/Herz-Jesu-Fest.html]

Ablaß

Die katholische Kirche gewährt denjenigen Gläubigen vollkommenen Ablass, die das Gebet: „Jesu dulcissime“ gemeinsam (öffentlich) am Herz-Jesu-Fest beten; denjenigen, die dieses Sühnegebet sonst andächtig verrichten, wird hierfür Teilablass gewährt.

‚Jesu dulcissime‘ siehe:
https://www.heiligenlexikon.de/Kalender/Herz-Jesu-Fest.html     oder http://www.fatherspeaks.net/prayer_collection_de.htm#S%C3%BChnegebet%20zum%20heiligsten%20Herzen%20Jesu

Samstag nach dem Herz-Jesu-Fest:
Fest des unbefleckten Herzens Mariä.

Das Fest wurde bis zur Liturgiereform am 22. August gefeiert; im Römischen Missale von 1970 ist es auf den heutigen Samstag festgelegt, den Tag nach dem Herz-Jesu-Fest. Schon der hl. Johannes Eudes hatte die Verehrung des Herzens Mariä in enger Beziehung mit der Verehrung des Herzens Jesu gesehen. Papst Pius VII. hat die liturgische Verehrung des Herzens Mariä gutgeheißen; Papst Pius XII. schrieb 1944 das Fest für die ganze Kirche vor, nachdem er am 31. Oktober 1942 aus Anlass der Fatima-Feierlichkeiten die ganze Menschheit dem Unbefleckten Herzens Mariä geweiht hatte. – Unter dem Symbol des Herzens verehrt die Kirche die einzigartige Liebe der Mutter Jesu zu Gott und zu ihrem Sohn und ihre mütterliche Liebe zu allen Menschen. In der Botschaft von Fatima wird diese Liebe besonders als die durch die Sünden der Welt verwundete Liebe gezeigt.

Text-Quelle & Liturgie:
http://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/index.html?datum=2017-06-24&file=proprium%2FHerz_Mariae.htm

Dieser Beitrag wurde unter Anbetung, Jesus abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.