2018-09-01 | Wege aus der Drogensucht

pixabay_Freedom-1886402_960_720
Bildquelle: Pixabay

Loszukommen von der Drogensucht ist meist ein schwieriges und oft aussichtsloses Unternehmen. Denn zur Drogensucht kommen Finanzprobleme, Geld- oder Haftstrafen wegen Ordungswidrigkeits oder Diebstahldelikten. Sowie das Problem der Wohnungssuche bei dem derzeit angespannten Wohnungsmarkt und den steigenden Mietpreisen. Ausserdem der Teufelskreis: Ohne Einkommen gibt’s keine Wohnung. Ohne feste Wohnadresse gibt’s keinen Job. Staatliche Stellen verwalten solche Personen zumeist nur als dass sie aktiv helfen, dass diese Personen herauskommen aus ihrem persönllichen Teufelskreis. Aus meiner Sicht brauchen solche Personen eine 1:1-Betreuung von Hilfpersonen, die diesen Menschen Schritt für Schritt helfen, sich aus ihren Ketten zu befreien.

Ein solches Konzept der 1:1-Betreuung wendet auch die Gemeinschaft Cenacolo an (vgl. https://www.cenacolo.de/), wobei sie einen völligen Drogenentzug vorraussetzt bzw. erst danach ansetzt.

Ein ehemals Abhängiger aus Aachen versucht schon früher anzusetzen. Hier seine ersten „Gehversuche“: https://selfmade-aachen.jimdofree.com/
Wir wünchen ihm gutes Gelingen für sein Projekt und sind mit ihm im Gebet verbunden.

AV.

Dieser Beitrag wurde unter Drogensucht abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.