2020-10-17 | Film: Unplanned im Kino

Der englische Begriff „Unplanned“ bedeutet „Ungeplant“ und er ist somit ein Hinweis auf die Thematik des Films: Bei dem christlichen Film geht es um die persönliche Entwicklung einer Frau „Abby“, die eine Abtreibungsklinik leitet, hin zu einer Frau, die sich für den Lebensschutz engagiert. Ungeplant ist die Entwicklung von Abby und ungeplant sind auch zumeist die Schwangerschaften der Frauen, die sich auf eine Abtreibung einlassen (müssen).
In dem Film wird natürlich die ganze Thematik „Schwangerschaftsabbruch“ beleuchtet.
Der Film ist geeignet, Menschen für das bedingungslose Recht jedes Menschen auf Leben zu sensibilisieren – auch wenn der Mensch noch ein Fötus ist. Wir Christen sind ja überzeugt, dass – sobald Eizelle und Samen verschmelzen – ein Mensch mit einer unsterblichen Seele vorliegt, dem das Leben nicht genommen werden darf, bis er eines natürlichen Todes stirbt.

Aber eigentlich beginnt das Problem unserer heutigen Gesellschaft schon viel früher, nämlich in der breiten Sexualisierung unserer Gesellschaft. Ungebremster Sex vor der Ehe ist heute Standard. Gäbe es das nicht, hätten wir voraussichtlich viel weniger Abtreibungen. Diese ganze Kriese der Ehe hatte Papst Johannes Paul II bereits sehr klar gesehen und uns daher ein Heilmittel hinterlassen: „Die Theologie des Leibes„. Es lohnt sich, diese für das eigene Leben zu entdecken. Doch dazu mehr in einen Folgebeitrag.

Kommen Sie doch auch in die Kinovorführung von „Unplanned“ im Eden-Palast-Kino Aachen und bringen Sie Bekannte und Freunde mit. Machen Sie gerne auch Werbung für den Film! So können wir die Gesellschaft aufrütteln.

Alle Infos zum Film, Vorführtermine und Werbematerial finden Sie hier:
https://christlicherfilmac.wordpress.com/portfolio/unplanned/

Titelbild: Von https://www.unplannedfilm.com/

Dieser Beitrag wurde unter Abtreibung, Lebensschutz, Theologie des Leibes abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.