2021-07-22 | Botschaft von Sievernich, zum Fest des Kostbaren Blutes Jesu

Nachfolgend der Link zur Erscheinung des gnadenreichen Jesuskindes vom 1. Juli 2021, Fest des Kostbaren Blutes. Jesus spricht Klartext in dieser Botschhaft. Und er stellt ganz zu Beginn klar: „Das Gesetz Meines Ewigen Vaters gilt in alle Ewigkeit“ und: „Bleibt der Heiligen Schrift treu.
Bei der aktuellen Einheitsübersetzung z.B. wurde der Begriff „Wunder“ konsequent durch „Machttaten“ ersetzt oder besser entschärft. Der aufgeklärte Mensch hat hier also Wunder abgeschafft.
So geht es auch dem Vaterunser. Was nicht gefällt, wird umformuliert. Demnach wurde für Italien die sechste Vaterunser-Bitte „Führe uns nicht in Versuchung“ vom Satz „Lass uns nicht in Versuchung geraten“ abgelöst:
https://www.vaticannews.va/de/welt/news/2020-01/italien-vaterunser-bitte-reform-bischoefe-versuchung-geraten.html
Führt Gottvater wirklich nicht in Versuchung? Viele Theologen sehen das heute so. Aber Gott prüft die Herzen, siehe 5 Mo 13,4 und 1Thess 2,4. Und „in Versuchung führen“ bedeuted genau das: „Und stelle uns nicht auf die Probe“ … denn wir sind schwach und könnten nicht bestehen.

Jesus weiterhin: „Der Zeitgeist ist nicht der Geist des Ewigen Vaters, ist nicht der Heilige Geist.“ Und Jesus bittet: „Macht wieder gut, betet, betet, betet!“ Aber in der Botschaft wird noch einiges mehr thematisiert …

Hier können Sie die vollständige Botschaft aus Sievernich zum 1.7.21 nachlesen:
https://maria-die-makellose.de/botschaften/2021/2021_07_01.html

Dieser Beitrag wurde unter Bibel, Wunder abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.