2021-07-25 | Ist der Katechismus Verhandlungssache?

Der Katechismus der Katholischen Kirche (KKK) beschreibt nicht nur, was Menschen in der katholischen Kirche glauben, sondern der KKK ist eine Definition des katholischen Glaubens. Er hat sich seit der Urkirche immer weiterentwickelt, wobei biblische Aussagen unantastbar waren und seitens des KKK detaillierter ausgelegt wurden, vgl. http://www.kathpedia.com/index.php?title=Katechismus. Es gibt jedoch selbst Bischöfe, die meinen, man könne den Katechismus nach Gusto und aktuellem Zeitgeist der Lebensrealität der Menschen anpassen, so z.B. der Aachener Bischof:

Bischof Helmut Dieser hat seine Forderung nach einer Änderung der katholischen Sexualmoral bekräftigt. Die katholische Initiative Maria 1.0 widerspricht dem Aachener Bischof deutlich und fordert ihn auf, sich von seinen Äußerungen zu distanzieren.

Quelle: https://de.catholicnewsagency.com/story/maria-10-fordert-bischof-dieser-zur-umkehr-auf-gefahr-der-banalisierung-des-glaubens-8854

Wird man mit solchen Anpassungen Gläubige für Christus gewinnen? Man schaue sich die Blaupause Evangelische Kirche an. Doch da ist der Niedergang mindestens so stark wie in der Katholischen Kirche. Aber die Menschen wollen nicht bauchgepinselt werden, sondern sie suchen das authentisch Göttliche! Speziell bei der Eucharistischen Abendanbetung in Medjugorje füllt sich die ganze Freilichtarena mit Anbetern – es ist total voll. Da sind nicht etwa alte Mütterchen, sondern U50-Menschen, also unter 50 Jahren, und dabei viele Familien und auch etliche junge Menschen. Was sie in Medjugorje finden ist: das echt Göttliche. Und: Bei der Anbetung schenkt Gott sooo viel inneren Frieden. Das spüren die Menschen.

Zum Thema Sexualmoral ist Jesus ungewöhnlich direkt und streng:

27 Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: Du sollst nicht die Ehe brechen. 28 Ich aber sage euch: Jeder, der eine Frau ansieht, um sie zu begehren, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen.
31 Ferner ist gesagt worden: Wer seine Frau aus der Ehe entlässt, muss ihr eine Scheidungsurkunde geben. 32 Ich aber sage euch: Wer seine Frau entlässt, obwohl kein Fall von Unzucht vorliegt, liefert sie dem Ehebruch aus; und wer eine Frau heiratet, die aus der Ehe entlassen worden ist, begeht Ehebruch.

Mt 5, 27+28, 31+32

Und laut der 10 Gebote ist Ehebruch eine schwere Sünde. Konkreter geht es kaum. Und zum Thema Unzucht hat Paulus in seinen Briefen Etliches gesagt. Kostprobe:

(…) ebenso gaben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau auf und entbrannten in Begierde zueinander; Männer treiben mit Männern Unzucht und erhalten den ihnen gebührenden Lohn für ihre Verirrung.

Röm 1,27

Was will man da im Katechismus ernsthaft ändern? Die Lehre der hl. Schrift? Wäre es nicht vernünftiger, den Gläubigen den aktuellen Katechismus zu erklären und zu lehren? Vielleicht erstmal damit beginnen: Was ist überhaupt Sünde? Und was die Konsequenz …
… wird übrigens auch im Alpha-Kurs behandelt.

Dieser Beitrag wurde unter Katechese, Sünde abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.