2021-10-31 | Eucharistie nicht im Zustand schwerer Sünde empfangen

„Priester haben die Pflicht, Katholiken daran zu erinnern, die Eucharistie nicht im Zustand schwerer Sünde zu empfangen und die Beichte leicht zugänglich zu machen. Das sagte ein nigerianischer Kardinal auf dem Internationalen Eucharistischen Kongress am Donnerstag.“

Nigerianischer Kardinal John Onaiyekan auf dem Internationalen Eucharistischen Kongress in Budapest 2021

Ganzen Artikel lesen: https://de.catholicnewsagency.com/story/die-eucharistie-sollte-nicht-unwuerdig-empfangen-werden-sagt-nigerianischer-kardinal-9125

Was ist nun eine schwere Sünde?

Genau nachlesen kann man das im KKK – im Katechismus der kath. Kirche:
https://www.vatican.va/archive/DEU0035/_INDEX.HTM

Gut zusammengefaßt ist es z.B. bei
+ Kathpedia: http://kathpedia.com/index.php?title=Tods%C3%BCnde oder bei
+ Kathnews: https://www.kathnews.de/die-schwere-der-suende-todsuende-und-laessliche-suende

Von der schweren Sünde wie auch von der lässlichen Sünde befreit die Hl. Beichte, in der man vor dem Priester seine Sünden bekennt und dieser am Ende die Lossprechung gewährt.

Mit einer Hl. Beichte läßt sich auch oft ein Ablaß gewinnen, denn das Sakrament der Versöhnung befreit nur von der Sünde und versöhnt uns wieder mit Gott. Wiedergutmachung oder Sühne oder Buße ist damit noch nicht erfolgt. Hier kann sich jeder ein angemessenes Bußwerk überlegen. Augenblicklich befreit von diesen Sündenstrafen werden wir durch einen Ablaß, den die Kirche zu gewissen Anläßen gewährt, und den wir für uns selbst oder für einen Verstorbenen im Fegefeuer gewinnen können.

Letzteres, nämlich einen Ablaß für Verstorbene zu gewinnen ist jetzt wieder zu Allerseelen aktuell. Siehe dazu Hinweise bei:
+ Kathnews: https://www.kathnews.de/sonderablaesse-des-apostolischen-stuhles
+ KLJ: http://karl-leisner-jugend.de/ablass_konkret.htm
+ Unser beitrag 2017: https://gebetsgruppe.wordpress.com/2017/10/28/2017-11-01-allerheiligen/
+ Kathpedia: http://kathpedia.com/index.php?title=Abla%C3%9F

Ich selber nutze den Monat November, um jeden Tag für Verstorbene auf dem Friedhof zu beten. Dabei vertraue ich auf das Versprechen der Jungfrau Maria an die Mystikerin Elisabeth Kindelmann in Ungarn.

Nachtrag aus dem Vatikan:

„Um die gehäuften Friedhofsbesuche und Menschenansammlungen in der ersten Novemberwoche zu entzerren, ermöglicht das Dekret der Pönitentiarie für den Monat November, dass vollkommene Ablässe nicht nur im sonst üblichen Zeitraum 1. bis 8. November, sondern auch an anderen Tagen des Monats erlangt werden können. Die Gläubigen könnten diese Ablass-Tage, die auch voneinander getrennt in Anspruch genommen werden könnten, frei wählen.“

28.10.2021: https://www.vaticannews.va/de/vatikan/news/2021-10/vatikan-ablass-allerheiligen-corona-poenitenziarie-erleichterung.html

Titelbild von Jeff Jacobs auf Pixabay

Dieser Beitrag wurde unter Ablass, Beichte, Sühne, Sünde abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.